Die Amazonisierung des Langgutversands – Spezialisierung von Intralogistik und Transport


Ware innerhalb von 24 Stunden bundesweit geliefert zu bekommen, ist sowohl für B2C- als auf B2B-Kunden mittlerweile nicht nur Gewohnheit, sondern wird bereits heute vorausgesetzt. Eine Belieferung, die diese Erwartungshaltung nicht erfüllen kann, führt oftmals zu einem negativen Liefererlebnis. Dabei wird zunehmend deutlich, dass diese Erwartungshaltung nicht mehr nur ausschließlich für Paket- und Stückgutlieferungen gilt, sondern auch Waren mit einer aufwändigen Logistik betrifft.

Beispielsweise wird die schnelle und präzise Baustellenbelieferung mit Langgut über drei Meter Warenlänge in den Bereichen Sanitär oder auch Elektro immer häufiger von den Kunden gefordert. Diese Artikel sind zwar im jeweiligen Gewerk lediglich C-Teile, jedoch höchstrelevant für einen reibungslosen Ablauf des Gesamtprojektes.

Durch die Verschärfung der Anforderung wird deutlich, dass die Abwicklung der gesamten Lieferkette eine Integration aller beteiligten Partner erfordert insbesondere durch eine Verknappung der Kapazitäten auf dem Transportmarkt. Bisher lag der Fokus oft auf der Beschleunigung des Transportes im Stückgut-Netzwerk von Langguttransportdienstleistern. Es ist jedoch erkennbar, dass dieses allein nicht mehr ausreicht. Vielmehr muss der Gesamtprozess vom Kundenauftrag, über die intralogistische Abwicklung bis hin zur Fracht optimiert und vor allem digitalisiert werden. Vorauseilende Informationen, eine hohe Präzision der Warenbereitstellung, sowie die elektronische Übermittlung von Sendungsdaten und Trackinginformationen sind notwendig, um die hohen Ansprüche zu erfüllen.

Hierbei übernimmt die Intralogistik – beispielsweise eines spezialisierten Fulfillmentdienstleisters – immer mehr die Funktion des Informationsintegrators als Koordinator aller beteiligten Partner. Nur so kann zukünftig auch bei Spezialanforderung eine optimale und kosteneffiziente Abwicklung gewährleistet werden.

40 Ansichten0 Kommentare